Aufstellungsarbeit über die Ferne

Seit vielen Jahren arbeite ich mit sogenannten 'Fern-Aufstellungen', wenn eine  Klientin, ein Klient aufgrund der geographischen Entfernung nicht zu mir in die Praxis kommen kann.

Das Aufstellen ist eine geistige Arbeit und hier spielen Zeit und Raum eine untergeordnete Rolle. 

Ich habe erleben dürfen, dass diese Fern-Aufstellungen genauso wirksam und segensreich sind wie Aufstellungen, an welchen der Klient, die Klientin persönlich teilnimmt. 

                                     

                                          


Wie funktioniert es? 

1. Schritt: In einem gemeinsamen Telefonat (ca. 30 min) - gerne auch per Skype – arbeiten wir heraus was gerade ansteht und welche/s Ihrer Anliegen ich bearbeiten soll.

2. Schritt: Ich stelle in meinem Behandlungsraum alleine, mit Stühlen und Symbolen die vereinbarten Themen auf.

3. Schritt:  Ich berichte Ihnen per Email von der Aufstellung/den Aufstellungen.

4. Schritt: Abschluss-Telefonat (ca. 30 min) in welchem ich Ihre Fragen zur Aufstellung beantworte.



                                                   

                                      

Literaturempfehlung für Einsteiger/innen:

Ulsamer, B., "Ohne Wurzeln keine Flügel. Die systemische Therapie von Bert Hellinger". München, 1999.

Schützenberger, A.A., "Oh, meine Ahnen! Wie das Leben unserer Vorfahren in uns wiederkehrt". Heidelberg, 2001.

Eine kurze Einführung über das Familienstellen finden Sie hier über diesen Link:

“Woher weißt du was ich fühle” (Videoclip des Bayerischen Fernsehens, Juni 2011)